Der Frühling lockt …
30.03.2021
Danke fürs „Einfach mal Machen“
12.07.2021

Preis der Golfschule Sebastian Neuhaus 2021

Olaf Breker

Unser Pro Sebastian Neuhaus richtete Ende Juni sein zweites Turnier in unserem Club aus. Das Wetter hätte nicht besser sein können, strahlender Sonnenschein, kaum Wind und nur vereinzelte Wolken sorgten dafür, dass zumindest ein wenig Schatten auf den Fairways lag. Über 50 Golferinnen und Golfer hatten für das Turnier gemeldet. Unter den Corona-Bedingungen verzichtete Sebastian auch in diesem Jahr darauf, eine größere Schar von externen Gästen einzuladen, versprach aber, im nächsten Jahr, falls Corona dann der Vergangenheit angehören sollte, dies nachzuholen und dann eine dreistellige Teilnehmerzahl zu präsentieren. Er ist sich sicher, dass dann zahlreiche Golfer aus den beiden Clubs aus Schaumburg und Obernkirchen seiner Einladung Folge leisten werden.

Als Turnierausrichter ist Sebastian eine echte Bereicherung für unseren Club. Eigentlich immer tiefenentspannt, fungierte er als Starter, Caterer und Marshal in einer Person. An der Eins hatte er ein Zelt aufgebaut, für gute Musik war gesorgt und auch vor der Runde konnten sich die Teilnehmer mit Schokoriegeln, Kuchen und „flüssigen Nahrungsergänzungen“ eindecken. Gerade die kleinen Prosecco-Dosen erhielten von den weiblichen Turnierteilnehmerinnen großen Zuspruch.

Sorgte im letzten Jahr klassisches Zählspiel nach Stableford dafür, dass die Golfer, die am besten mit den Platzbedingungen zurechtkamen, am Ende oben auf der Siegerliste standen, wurde in diesem Jahr Chapman-Vierer gespielt. Denn für die Turnierteilnehmer sollte diesmal der Spaß im Vordergrund stehen, schlechte Schläge wurden nicht sofort bestraft, da ja noch die Möglichkeit bestand, die ersten beiden Schläge des Flightpartners zu nutzen. Daher war die Stimmung ausgezeichnet, es wurde viel gescherzt und gelacht auf dieser Runde. Die besondere Halfway-Verpflegung an der Bahn 10 sorgte zudem dafür, dass diese Lockerheit auch auf den zweiten neun Bahnen beibehalten wurde.

Da das Lästercafe geschlossen hatte, trafen sich die meisten Golfer rasch auf der Terrasse der Gastronomie. Bei strahlendem Sonnenschein freuten sich alle auf kühle Getränke, um den eigenen Flüssigkeitshaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Peter Lutz, der nun endlich ohne große Einschränkungen sein Lokal wieder betreiben konnte, bot den hungrigen Gästen einen seiner Klassiker an, selbst zubereitetes Gyros vom Spieß. Wie immer sehr lecker, sodass sich „Petros“ ein großes Lob für die Küchenleistung verdiente.

Im Anschluss fand dann die Bekanntgabe der Sieger statt. Mit einem sommerlichen Strohhut, den ein Robinsonhutband zierte, wies Sebastian auf seine winterlichen Golfreisen hin,  die er rund ums Mittelmeer anbietet. Gewohnt locker und gut gelaunt führte er im Anschluss durch die Siegerehrung. Die Qualität der Ergebnisse entsprach dem Wetter – ausgezeichnet.

Bei der Bruttowertung konnten Udo Spellerberg und Gaby Herzig mit 22 Punkten den 3. Platz erzielen, hinter Sebastian Koslowski und Ralf Bittner, die einen Bruttopunkt mehr auf der Scorekarte notieren konnten. Mit 24 Bruttopunkten sicherten sich allerdings Roman Czornik und Philipp Zurmöhle den Sieg in dieser Kategorie.

Noch knapper waren die Ergebnisse in der Nettowertung. Gleich 3 Paarungen erzielten 46 Punkte, ein exzellentes Ergebnis. Nach Papierstechen lagen Marcus Eh und Siggi Rogas auf dem 3. Platz, die beiden Brüder Maxim und Philipp Knop konnten sich über Platz 2 freuen und Nettosieger wurden Dierk Döbel und Silvia Eligehausen. Schön, dass gerade Golfer, die erst seit einiger Zeit unserem Club angehören, bei diesem tollen Turnier die Nase vorn hatten.

Der Platz war in einem sehr guten Zustand, an dieser Stelle noch einmal ein großes Lob für unsere Greenkeeper, die wirklich in den letzten Wochen eine tolle Arbeit abgeliefert haben. Auch von Seiten der Greenfeespieler wird die Qualität unseres Platzes sehr gelobt, die immer wieder überrascht sind, welches golferische Kleinod sich im Weserbergland finden lässt.

Der Turniersponsor und sein Helfer verfolgen entspannt die Abschläge an der Bahn 1.