Der OSKAR eint Damen und Herren
09.07.2013
Die große Hitze und schwer gesteckte Fahnen – die Clubmeisterschaft der Senioren und Seniorinnen
06.08.2013

Ein Sommerfest, das diesen Namen verdient ….

In den letzten zwei Jahren kam das Sommerfest eher als Weihnachtsfeier daher, es war kalt und von den Sommerkleidern musste zugunsten von dicken Jacken abgesehen werden. Die Cocktailbar, die auf der Terrasse aufgebaut war, hatte wohl regen Zuspruch, aber mehr, um sich von innen zu wärmen. Daraufhin hatte der Vorstand beschlossen, in diesem Jahr kein Risiko einzugehen und gleich auf die Tenne geladen. Murphy’s Gesetz setzte prompt ein: es war ein herrlicher Sommertag und auf der Tenne wurde es schnell ziemlich warm und man hielt sich gern auf der kleinen Terrasse vor der Tenne auf.
Aber der Reihe nach: der Tag fing ja mit einem großen Turnier an, dem „Großen Preis des Weserberglandes“. In diesem Jahr stand dieser ganz unter dem Motto „Gutes für Kinder tun“ und das gesamte Startgeld wurde der Deutschen KinderKrebsHilfe gespendet. Es wurde in drei Klassen gespielt und alle Par 3 waren für Nearest to the Pin  ausgeschrieben. Schön, dass diese von verschiedenen Spielern gewonnen wurden, nämlich
Christina Lührs, Elke Raphael, Marek Goluchowski und Klaus-Peter Wennemann.
Auch wurde in einen Birdiepool eingezahlt, dessen Erlös zu 2/3 an die KinderKrebsHilfe ging. Heiner Siemen, Christian Pretsch, Klaus-Peter Wennemann, Marek Goluchowski, Hans-Udo Spellerberg und Thorsten Stein freuten sich über ihren Erlös, den sie zum größten Teil gleich wieder spendeten.
Um die Spieler bis zum Beginn der Abendveranstaltung zu unterhalten, war an der 3 ein Shoot-out angesetzt. Jeder Spieler durfte versuchen, so nah wie möglich an ein auf das Grün aufgestelltes Bag zu schlagen. An der 3 kein ganz leichtes Unterfangen, was auch nur zwei Damen gelang. Hier hatte Ina-Maria Wennemann die Nase mit 8,18 m vorn. Bei den Herren wähnte sich Marcus Meier schon als sicherer Sieger, als Heiner Siemen als allerletzter einen Versuch wagte und mit 2,75 m siegte. Marlis Siemen freute sich sehr und nahm ihm das gewonnene Bag gleich ab.
Ab 17.30 Uhr traf man sich festlich festlich – viele in Weiss, da ja noch ein besonderer Preis für diejenigen, die so gekleidet erschienen, winkte – auf der Tenne. Etwa einhundert Mitglieder waren anwesend, als der Präsident, Detlef P. Stevens, die Gäste, darunter der ehemalige Innenminister Niedersachsens, Uwe Schünemann, und der Vertreter der Deutschen Krebshilfe, Christian Greiten, begrüßte. Er bedankte sich bei all denen, die Preise für die Tombola gestiftet hatten oder einen Betrag für die Krebshilfe spendeten und stellte eine schöne Summe für die KinderKrebsHilfe in Aussicht. Sein ganz besonderer Dank ging an Elsbeth Sturm, die so manche Stunde mit der Vorbereitung des Sommerfestes zugebracht hatte. Zunächst ging es aber zur Siegerehrung, die Detlef Kern mit Elsbeth Sturm vornahm. Betont wurde, dass die DEKA-Bank alle Turniere der Krebshilfe mit Preisen ausstattet. Das ist ein großer Einsatz, da über 100 Clubs in Deutschland an dieser Turnierserie teilnehmen. Zu den Siegern:
Klasse A
1. Netto: Franz-Josef Wiesemann, 36 Punkte
2. Netto: Ludwig Krome, 35 Punkte
3. Netto: Hans-Udo Spellerberg, 33 Punkte
Klasse B
1. Netto: Helmut Rinke, 39 Punkte
2. Netto: Ina-Maria Wennemann, 38 Punkte
3. Netto: Olaf Breker, 37 Punkte
Klasse C
1. Netto: Dr. Sarah Heretsch, 39 Punkte
2. Netto: Elisabeth Dütemeyer, 38 Punkte
3. Netto: Andreas Turinsky, 38 Punkte
Bruttosieger und damit bester Golfer des Tages aber waren Marek Goluchowski mit 25 Punkten und Marjolein Idel mit 22 Punkten.
Der Höhepunkte des Abends aber kam anschließend: Der Spenden-Scheck wurde überreicht. Einige hatten sich so ihre Gedanken gemacht, ob genügend Geld zusammengekommen sei, in der Vergangenheit gab es da ja schon Versuche, Benefizturnier auszurichten, die aber nicht den rechten Erfolg brachten. Aber die Zweifler brauchten sich keine Gedanken machen, nicht nur, dass eine recht ansehnliche Summe zusammengekommen war, nein, Herr Greiten betonte, dass der Golfclub der Club sei, der die höchste Spendensumme aufgebracht habe. Und jetzt ein Tusch:
Es kamen 5.000 Euro zusammen.
Dafür gab es von den Anwesenden einen Riesenapplaus und der Präsident versprach, das Turnier in dieser Form in der nächsten Saison zu wiederholen.
Schließlich blieb nur noch, das Buffett zu eröffnen und auch hier waren alle Anwesenden des Lobes voll und ließen sich die italienischen Köstlichkeiten schmecken.
Inzwischen war auch die erste Seniorenmannschaft, die ausgerechnet an diesem wichtigen Tag ein Auswärtsspiel in Braunschweig hatte, fast geschlossen eingetroffen und der Präsident begrüßte sie und gratulierte zum 4 : 2 Sieg. Hierzu an anderer Stelle mehr.
Der Gabentisch der Tombola war überreich gedeckt und alle 500 Lose waren in kürzester Zeit verkauft. Viel zu viele Preise, um jede Losnummer öffentlich zu ziehen und den Preis zu vergeben. So wurden nur die größten Preise gezogen, darunter waren Hotelaufenthalte, Golfbags, Gutscheine usw., alle anderen wurden dann anschließend von den Gewinnern abgeholt. Ein ganz besonders passender Preis: Dieter Daniels gewann ein Erste Hilfe Set.
Nach dem offiziellen Teil ging es endlich zum gemütlichen Teil über, DJ Markus legte Musik auf und es wurde getanzt. Die Atmosphäre war locker und gelöst, aber der anstrengende Tag forderte dann doch ihren Tribut und kurz nach Mitternacht brachen auch die Letzten auf, viele mussten ja auch für den Katervierer am nächsten Morgen fit sein.
Zum Katervierer hatten immerhin 18 Paare gemeldet und einigen merkte man an, dass der Tag zuvor doch anstrengend gewesen war. Man wurde nicht so recht munter und da kam Hucky Kilian mit seinem Katerfrühstück an der Acht gerade recht. Er hatte Fisch-, Mett- und Käsebrötchen dabei und auch der Kaffee tat gut. Danach ging es etwas besser, bei einigen ging es extrem gut, was die Siegerliste zeigt:
Bruttosieger wurden Thomas Wiesemann und Ralf Bitter mit 29 Punkten. Mit großem Abstand siegten in der Nettowertung Roman und Christian Czornik mit 45 Punkten vor Iris Effenberger und Carsten Schmidt mit 37 Punkten und Uwe Hinz und Nadia v. Grone mit ebenfalls 37 Punkten.
Das Fazit des Sommerfestwochenendes: Die Gewinner sind die kranken Kinder und ihre Familien, denen mit unserer Spende geholfen werden kann. Zweiter Sieger sind alle diejenigen, die mitgeholfen haben, sei es durch ihre Spende oder ihre Anwesenheit, dieses Sommerfest zu einem besonderen Fest zu machen.  Freuen wir uns auf eine Neuauflage im nächsten Jahr, dann mit noch mehr Teilnehmern.